Seit 1985 pachten wir den Hof Klosterfiechten von der Stadt Basel. Er  liegt am südlichen Stadtrand auf 330 m. ü. Meer.
Seit 1979 wird der Hof biologisch geführt, er war also einer der Ersten, die auf Bio umgestellt haben.
Bewirtschaftet werden 32 ha; ca. 16 ha sind Ackerland, davon rund die Hälfte offenes Ackerland mit Weizen, Gerste und Hafer.
Der Rest sind Naturwiesen und Ökoflächen.
Unser Haupterwerb sind momentan die Pensionspferde.
Kleintiere wie Pony's, Esel, Hühner, Katzen und Kaninchen vervollständigen das Bild.
Wir haben Rindviehhaltung und produzieren Milch, die von mooh (ehemals Miba) jeden zweiten Tag abgeholt wird. Swiss Fleckvieh ist eine mittelgrosse, harmonische, milchbetonte Kuh für eine dauerhafte und wirtschaftliche Produktion. Sie vereint die Stärken der beiden Ausgangsrassen Simmental und Red Holstein. Bei der Zucht möchten wir langlebige, gesunde Kuhfamilien mit guten Fitnesseigenschaften und Eutern. Die Kühe sind ideal für Weide- und Biobetriebe und passen so perfekt zu uns und unserem Betrieb. Wir füttern Heu, Silage, Malz, gaaanz wenig Kraftfutter und während der Weidesaison natürlich Gras.

Im Moment haben wir rund 40 Ziegen: Bei der Gemsfarbigen Gebirgsziege handelt es sich um eine typische Gebirgsrasse. Sie hat sich jedoch nicht nur im Gebirge bewährt, sondern auch bei uns im Flachland. Sie ist die Rasse mit den meisten Herdebuchtieren in der Schweiz.
Die Gemsfarbige Gebirgsziege ist sehr robust und gilt mit einer durchschnittlichen Milchleistung von 750 Kilogramm als gute Milchziege. Uns gefällt ihr glattes, braunes Fell mit dem schwarzen Strich über dem Rücken. 

Die weisse Saanenziege hat ihren Ursprung im Saanenland und Obersimmental. Sie weist den zweithöchsten Herdebuchbestand auf. Die Saanenziege zeichnet sich durch ihre hohe Leistungsbereitschaft aus und ist daher bestens für die Milchproduktion geeignet. Zusammen mit ihren guten funktionellen Merkmalen macht sie dies zu einer wirtschaftlichen Rasse.

Wie auf den meisten Bauernhöfen finden Sie auch bei uns etliche Kleintiere. Nebst den beiden Hauskatzen, die die Mäusepopulation etwas eindämmen, finden Sie bei uns auch Kaninchen, Wellensittiche, einen Pfau und nicht zu vergessen unsere Hühner, deren Eier auch im Lädeli gekauft werden können.